Innenleuchten

Wohnraumleuchten – So entstehen bessere Lichtkonzepte für Ihre vier Wände!

Ein Wohnraum ohne Licht ist ... dunkel. Damit Sie abends nicht im Dunkeln sitzen, sorgen Sie selbstverständlich für eine gute Innenbeleuchtung. Aber: Die Wohnraumraumbeleuchtung kann mehr, als es einfach nur hell im Raum zu machen.Innenleuchten sorgen für eine gute Orientierungim Raum. Sie entlastendie Augen bei verschiedenen Hobbys. Sorgen für eine entspannte Atmosphäre.Und sie gliedernden Raum in spannende Lichtzonen.

Was es dafür braucht?Verschiedene Lichtquellen, moderne Lichttechnik,ansprechende Designs.Und ein wenig Kreativitätbei der Gestaltung Ihrer persönlichen Traumbeleuchtung.

Welche Innenleuchten gibt es?

Sie müssen kein Lichtplaner sein, um das Lichtpotenzial Ihrer Räume vollkommen auszunutzen. Sie sollten jedoch wissen, dass es mehr Lichtquellen gibt als eine zentrale Deckenleuchte im Raum.

Zu den Wohnraumleuchten zählen ...

  • Deckenleuchten:Sie erhellen den gesamten Raum.
  • Hängeleuchten: Diese beleuchten bestimmte Bereiche, gliedern den Raum und sind nicht zuletzt tolle Eyecatcher durch ihre Positionierung in Blickhöhe.
  • Wandleuchten: Sie machen es im Raum heller, tragen aber auch zur Inszenierung bei.
  • Stehleuchten: Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen. Allen gemein ist die Verbesserung der Helligkeit für alle erdenklichen Hobbys wie Lesen und Nähen bis zum Entspannen auf der Couch.
  • Tischleuchten: Sie sind nicht nur Zusatzlichtquellen, die einfach in die Steckdose gesteckt werden, sondern auch beliebte Designobjekte. Auf Beistelltischen und Kommoden sind sie leuchtende Raumhighlights.
  • Kronleuchter: Diese passen nicht nur in die Villa, sondern in entsprechender Größe in jede Wohnung. Wie Hängeleuchten sorgen sie für eine markante Gestaltung des Raums.
  • Einbaustrahler: Sie sind eine platzsparende Lichtlösung. Gut verteilt eingesetzt, sorgen sie für eine gute Raumhelligkeit.
  • Strahler und Spots: Diese Leuchten setzen bestimmte Bereiche eines Raums in Szene – oder erhellen im Fall von mehrflammigen Deckenstrahlern einen Raum auch einmal komplett.
  • Schienensysteme: Die vielleicht flexibelste Lichtlösung auf dem Markt. Etwas Planung gehört mit dazu, jedoch ist das Ergebnis eine Beleuchtungslösung, die es so kein zweites Mal gibt.

Welche Leuchten sind für welche Räume empfehlenswert?

Nachdem Sie nun wissen, dass es mehr gibt als die Deckenleuchte, müssen Sie nur noch wissen, wo welche Leuchten am besten zur Geltung kommen. Bei den Lichtquellen unterscheidet man zwischen:

  • Allgemeinbeleuchtungfür die allgemeine Raumhelligkeit
  • Zonenbeleuchtungfür die gezielte Beleuchtung z. B. des Schreibtischs
  • Akzentbeleuchtungfür die dekorative Gestaltung des Raums z. B. mit Leuchtfiguren oder LED-Stripes

Das Zieleiner guten Lichtplanung ist es, an jedem Platz genügend Lichtzur Verfügung zu haben, um die dort ausgeübten Sehaufgabengut ausführen zu können. Eine Sehaufgabe reicht dabei vom bloßen Orientieren zum Arbeiten mit kleingeschriebenen Dokumenten oder auch zum Nähen im Wohnzimmer.

Das Wohnzimmer

Die Allgemeinbeleuchtungwird oft durch rundum strahlende Deckenleuchten oder mehrere Wandleuchten übernommen. Zonenbeleuchtungentsteht vielfach mithilfe von Deckenflutern am Lesesessel oder Bogenleuchten an der Couch. Wunderbare Lichtakzenteerzielen Sie z. B. mit per Smartphone steuerbaren LED-Strips.

Das Esszimmer

Die Allgemeinbeleuchtungwird zumeist durch Wandleuchten übernommen. Der zentrale Platz im Raum ist für die Hängeleuchte über dem Esstisch reserviert. Diese sorgt für eine schöne Zonenbeleuchtungam Esstisch. Zur Inszenierungkommen auch hier z. B. LED-Strips in der Geschirrvitrine zur Geltung.

Die Küche

In der Küche sorgen Deckenleuchten und nicht selten Einbauspots für eine gute Allgemeinbeleuchtung.Diese muss insbesondere über den Arbeitsflächen unter den Küchenschränken durch eine gute Zonenbeleuchtungergänzt werden. Zum Einsatz kommen hier zumeist Unterschrank- oder Möbeleinbauleuchten. Akzentbeleuchtungkommt in der Küche seltener zum Einsatz.

Das Schlafzimmer

Oft sorgen im Schlafzimmer Deckenleuchten mit Textilschirm für eine behagliche Raumbeleuchtung.Bereichsbeleuchtungspielt in Form einer Nachttischleuchte eine ganz besondere Rolle beim abendlichen Lesen. Beliebt sind im Schlafzimmer als Akzentbeleuchtungz. B. dekorative, leuchtende Schriftzüge auf einem Schränkchen.

Das Badezimmer

Die Allgemeinbeleuchtungwird im Bad durch schlichte Deckenleuchten oder Einbauspots erreicht. Ein besonders wichtiger Teil der Bereichsbeleuchtungsind Spiegelleuchten, die für perfektes Licht beim Rasieren und Schminken sorgen. Als Akzentbeleuchtungkommen nur Dekoleuchten infrage, die die Bestimmungen bezüglich Fremdkörper- und Feuchtigkeitsschutz im Raum erfüllen. Darauf ist auch bei der Anbringung aller anderen Leuchten verpflichtend zu achten!

Sie brauchen hierzu fachlich kompetenten Rat? Dann melden Sie sich gerne bei unserer Fachberatung. Einfach anrufen unter der unten angegebenen Telefonnummer oder das Kontaktformular ausfüllen.

Der Flur

Rundum strahlende, schlichte Deckenleuchten beleuchten Flure,ohne, dass sie viel Platz in den oft viel zu schmalen Fluren beanspruchen. In Treppenhäusern kommen häufig Deckenleuchten mit Bewegungsmelder zum Einsatz, was sehr komfortabel und einfach ökonomisch ist. Bereichsbeleuchtungund Akzentbeleuchtungspielen in der Flurbeleuchtung eine untergeordnete Rolle. Jedoch kann es eine Spiegelleuchte einfacher machen, den eigenen Style vor dem Aus-der-Tür-Gehen zu checken.

Ist LED die beste Lichttechnik für Wohnraumleuchten?

Ganz klar: ja! LED-Lampen haben ihre Kinderkrankheiten seit Jahren abgelegt. Heute sind sie die vielseitigsteund sparsamsteLeuchtmittelart auf dem Markt. Es gibt sie in vielen erdenklichen Ausführungen von der Filamentlampe über die Windstoß-Lampe hin zum Smart-Home-Leuchtmittel.Und als Retrofits sind sie problemlos mit älteren Fassungen kompatibel.LED-Leuchtmittel sind nicht nur deutlich energieeffizienterals herkömmliche Glühbirnen, sondern auch langlebiger.

Einige weitere Hinweise zur Auswahl der richtigen LED-Leuchtmittel für Innenleuchten:

  • WarmweißeLED-Leuchtmittel schaffen eine angenehme Lichtstimmungund sollten überall dort eingesetzt werden, wo Gemütlichkeit gewünscht ist. Warmweiß ist die ideale Farbtemperatur für Wohnräume, Schlafzimmer und andere Ruhezonen.
  • LED-Leuchtmittel mit universalweißerFarbtemperatur sind für Schreibtischleuchten ideal. Sie schaffen ein sachliches Licht,welches auch die Konzentrationsfähigkeit stärken kann. Auch im Badezimmer sind universalweiße Lichtquellen eine gute Wahl.
  • Grundsätzlich sollte man auf eine Farbwiedergabe von mindestens Ra 80achten. Bei niedrigeren Werten kommen Farben nicht richtig zur Geltung, was besonders negativ am Esstisch bei Lebensmitteln oder im Schlafzimmer bei Kleidungsstücken auffällt.

Ein Hinweis zur Dimmbarkeit

Insbesondere in Wohnzimmer und Schlafzimmer sowie im Esszimmer ist eine dimmbare Beleuchtung besonders wichtig für ein gutes Ambiente. Neben dimmbaren LED-Leuchtmitteln, die bei Lampenwelt.de separat als Kategorie verfügbar sind (da nicht alle LED-Leuchtmittel auch dimmbar sind), ist heute auch die EasyDim-Technikfür Wohnräume besonders interessant. Dabei müssen Sie zum Dimmen keine zusätzlichen Dimmer installieren – die Leuchte besitzt eine eingebaute Dimmtechnik.Der Dimmvorgang wird per Doppelklick am ganz gewöhnlichen Lichtschalteraktiviert.

Wie starte ich im Wohnraum mit Smart-Home-Beleuchtung?

Wohnraumleuchten müssen heute mehr können als An und Aus. Innenleuchten sind im modernen Smart Home ein fester Teil des vernetzten Hauses. Und das macht Sinn, denkt man an die schier unendliche Individualisierbarkeitdes Lichts und Optionen wie z. B. einer Anwesenheitssimulationim Urlaub.